Reactive Colours Research Project -> ReacTickles -> ReacTickles 2

Aus dem Reactive Colours Reseach Projekt ist das Lernprogramm ReacTickles (externer Link) hervorgegangen, das jetzt in der 2. Version im Handel erhältlich ist. Informationen zur laufenden Entwicklung gibt es auf ReacTickles (vormals Reactive Colours) (externer Link).

Zwei YouTube-Videos zeigen autistische Kinder einer Sonderschule, die das Programm auf einem interaktivem Whiteboard einsetzten:
ReacTickles for Smart Table
Reactive fun at the Hollies School (externer Link)
More Reactive Colours - with music this time (externer Link)

ReacTickles fördert gemeinsames und phantasievolles Spiel

Auf der BETT 2008 wird TAG Learning Ltd. („TAG“) ReacTickles präsentieren, ein ICT-Werkzeug, das geschaffen wurde, um Konzentrations- und Aufmerksamkeitsfähigkeiten zu entwickeln und um gemeinsames und phantasievolles Spiel zu fördern. Dieses Programm, dass auf Basis-Level und SEN zielt, ist vor allem für Schüler mit Autismus von Bedeutung. ReacTickles wird am Stand von TAG (B56) vorgestellt.

ReacTickles, das bei Erziehern im Bereich Special Needs Education (SEN; Sonderpädagogik) und Basis-Level für Aufsehen gesorgt hat, bietet eine interaktive Umgebung, in der Spieler frei abstrakte Formen erkunden und dabei ohne Bewertung und Angst rhythmische Reaktionen mit ihren Fingern und Körpern erzeugen können. Diese Software, die ideal für interaktive Weißwand-Tafeln ist, konzentriert sich auf improvisierte Aktivitäten statt auf bestimmte vorgegebene Routinen. Vertrauen entsteht durch die Möglichkeit wiederholter Aktionen, wobei jede Erkundung eine neue und einmalige visuelle oder akustische Belohnung bringt. Was ReacTickles besonders auszeichnet, ist, dass es aktionsbezogenes, vom Kind gesteuertes, spontanes Spiel unterstützt, das für die kreative und soziale Entwicklung aller Kinder von so zentraler Bedeutung ist.

ReacTickles ist hoch-motivierend und hilft Kindern nachgewiesenermaßen dabei, Konzentrations- und Aufmerksamkeitsfähigkeiten zu entwickeln und es fördert das gemeinsame und phantasievolle Spiel. Es führt allgemein zu einer Reduzierung des Angstniveaus und es hat ein großes soziales Potenzial.

Wichtigste Merkmale:

•  Verwendbar mit interaktiven Weißwand-Tafeln, jedem Desktop oder Laptop-Computer, mit Maus, Tastatur, Mikrofon und anderen Anwendungsgeräten.

•  Das Design von ReacTicles legt den Schwerpunkt auf die physischen statt auf die kognitiven Aspekte des Umgangs mit dem Computer und ist daher der Entwicklung der meisten autistischen Kinder angemessen.

•  Das ReacTickles-Interface kann so eingestellt werden, dass es den einzigartigen sensorischen Bedürfnissen von Menschen auf dem autistischen Spektrum entgegenkommt.

•  Die Programme der ReacTickles Creativity Box sind strukturiert, um ein einfach zu handhabendes, flexibles Hilfsmittel zur Integration der Software in den Lehrplan zu haben, das sowohl mit Belohnung arbeitet als auch Spaß macht.

Erhältlich ab 49 Britische Pfund für eine Einzellizenz; auch Seitenlizenzen sind erhältlich.

Mehr Informationen zu ReacTickles (einschließlich einer Demonstrations- und Kunstvorführung) erhalten Sie, wenn Sie sich an Reeza Awoodun unter +44 (0) 1474 537 886 / 228 oder an r.awoodun@taglearning.com wenden.

Oder besuchen Sie www.taglearning.com .

Hinweise für die Herausgeber:

Über TAG Learning – TAG Learning Ltd. („TAG“) wurde 1988 von Erziehern gegründet und ist inzwischen ein führender Herausgeber und Lieferant von besten Werkzeugen für kreative Lernsoftware, Peripheriegeräte, Trainings- und Hilfsmaterialien für Schulen in Großbritannien und Entwickler des hochinteressanten Beurteilungsmanagement-Systems MAPS (www.mapseportfolio.com ).

TAG konzentriert sich auf das Anbieten der angemessensten Lösungen für Kinder, Lehrer und Eltern und hat sich als der einzigartige und flexible Partner für viele Schulen, Unterrichtsgruppen, lokale Behörden, städtischen Lernzentren, „education action zones“ und Kleinhändler im Bereich Lernsoftware etabliert.

 

Forschungsprojekt Reactive Colours - Projektbeschreibung

Reactive Colours © bietet eine ansprechende, leicht zugängliche Computerumgebung für spontanes, phantasievolles Spielen und Lernen, in der selbst die ängstlichsten autistischen Menschen sich entspannen und kommunizieren können.

Als ein Forschungsprojekt, das auf dem Internet basiert, ist es das Ziel von Reactive Colours ©, ein Software-Interface anzubieten, mit dem Menschen mit Störungen des autistischen Spektrums und mit Lernschwierigkeiten dazu ermutigt werden können, Computer zu nutzen, und mit dem sie Fähigkeiten im Umgang mit Maus, Tastatur, Programmen und Bildschirm entwickeln können.

Die in diesen Dingen versierte Internet-Community von Menschen mit Störungen des autistischen Spektrums bietet eine Gelegenheit, gemeinsam Methoden des offenen Lernens, der Entwicklung und der Kreativität zu erkunden.
Das Design von Reactive Colours © ist einzigartig, da es bewusst jene Eigenschaften des Arbeitens am Computer betont, die für Menschen auf dem autistischen Spektrum von potenzieller bedeutung sind.

Der Computer kann dadurch tatsächlich zu einem taktilen Antwortmehanismus werden, der an die für autistische Kinder typischen Perspektiven und Wahrnehmungen angepasst ist und der auf das phantasievolle Spiel, die Entwicklung von Aufmerksamkeitsfähigkeiten, gemeinsamen Erfahrungen und erkundendes Lernen vorbereitet ist.
Die Fähigkeit, Spaß zu haben, ist ein fast universelles Mittel des Menschen, um mit Langeweile und Stress fertig zu werden. Viele autistische Kinder scheinen allerdings überhaupt nicht zu erkennen, wie sie Spaß haben können, sodass sie auch dieses wesentliche Mittel zur Reduzierung von Angst und zur Freisetzung von Energie nicht entdecken. Noch weniger werden sie entdecken können, wie man gemeinsam mit anderen Menschen Spaß haben kann.
Die Möglichkeit, gemeinsam Spaß zu haben, die Reactive Colours © bietet, hat wohl einen grundsätzlichen Einfluss auf die Grade der Angst im allgemeinen, zugleich hat es ein großes soziales Potenzial. Anderen Menschen gegenüber positive Gefühle zu entwickeln und zu erleben, wie andere Menschen positive Gefühle einem selbst gegenüber haben, ist ganz entscheidend für das soziale Dazugehören. Wir glauben, dass Reactive Colours © dabei helfen kann, dass autistische Kinder ein deutlicheres Bewusstsein in Bezug auf andere Kinder und auf die Handlungen und Gefühle anderer Menschen entwickeln, dass sie sich mehr mit den Interessen anderer beschäftigen und dass die Wahrscheinlichkeit steigt, dass sie mit diesen Menschen interagieren.Das alles ist entscheidend, um die autistische isolation überwinden zu können und die Entwicklung sozialer Fähigkeiten zu befördern.
Das Potenzial, eine glückliche, kreative Lernumgebung zu fördern, wird daher beschleunigt, indem viele der Hindernisse überwunden werden, die der Autismus eines Kindes bei dessen Erziehung und Ausbildung in den Weg stellt.

Interfaces mit einführendem Konzept wurden gemeinsam mit Lehrern, Therapeuten, Fachleuten und Kindern an einer speziellen Schulle entwickelt und gestaltet. Eine Auswertung dieser auf Erfahrungswerten beruhenden Interfaces hat stattgefunden, die auf viel versprechende Entwicklungserfolge hindeutet.
Ein Modell der Forschungs- und Gestaltungsentwicklung des Programms, sowie eine integrierte Förderungs- und Verbreitungsstrategie wurde definiert, die zu dem Schluss gekommen ist, dass die Teilnahme und Mitarbeit am erfolgreichsten über die Nutzung elektronischer digitaler Netze geschieht.

Das vorgeschlagene Modell der kollaborativen Forschung und Gestaltung

Wir schlagen vor, aus den Erfahrungen der Open Source-Software-Entwicklung zu extrapolieren, unter anderem aus dessen effektiver Nutzung kollaborativer Netze, um Software zu erzeugen und zu verbessern und um die Erkundung und den intelligenten Gebrauch eines innovativen Gestaltungs- und Entwicklungsmodells für die Schaffung entspannender Erlebnisse und Lernmöglichkeiten durch eine definierte Community zu ermöglichen.

Im Gegensatz zu bestehenden Modellen der Open Source-Entwicklung, die spezialisierte Programmierer und Entwickler umfasst, wird der Programmcode so präsentiert, dass Nutzer der Software ihn ihren Bedürfnissen anpassen und neue Versionen der Sotware schaffen können, wenn sie das wollen. Dies stellt eine Einladung dar, mit anderen Menschen zusammezuarbeiten und sie zu inspirieren, egal, wo sie sich auf dem autistischen Spektrum befinden, oder auch andere Menschen, die dabei mitwirken. Daher können auch Lehrer, Therapeuten, Fachleute, Eltern, Geschwister und Freunde am Gestaltungsprozess mitarbeiten und so ihre gesamten Erfahrungen und Kenntnisse mit einbringen.

Indem wir elektronische Netze wie das Internet und andere Technologien nutzen, werden wir Prototypen der Software erzeugen, die online frei zugänglich sind und die auch zur Nutzung in anderen digitalen Umgebungen downgeloaded werden können. Wir ermuntern Mitglieder des Reactive Colours © -Netzes, ihre Erfahrungen untereinander über das digitale Portal auszutauschen.
Zu den Formen der Teilnahme können gehören:

Unser Ziel ist es, die Nutzer und die Menschen, die ihnen nahe stehen, zu einem Team zu machen, dass die Forschung, die Gestaltung und die Förderung von Reactive Colours © selbst betreibt.

Die Teilnahme wird auch dadurch noch gefördert, dass Reactive Colours © als eine frei zugängliche Quelle im Internet (und offline in anderen Zusammenhängen, wobei Kosten für zusätzliches Unterstzungsmaterial entstehen kann) gedacht ist, bei der geistiges Eigentum geschützt bleibt, aber zugleich eine offene Entwicklung gewährleistet ist.
Das Team von Reactive Colours © besitzt Erfahrung auf hohem Niveau in den Bereichen Management, Gestaltung und Förderung von US-weiten Projekten in den Feldern Erziehung, Ausbildung, Communities und ICT. Das Projektteam besitzt eine Reihe von Fähigkeiten und Interessen, die Forschung, analytische und Kommunikationsfähigkeiten, den Betrieb einer Community, Programmierung, Webarchitektur und Umsetzung miteinander verbinden und die auch Fachkenntnis in Bezug auf Störungen des autistischen Spektrums, auf interaktives Design, Erlebnisdesign, ICT und Ausbildung umfassen.
Die Macher diese Open Source-Netzes suchen Nutzer auf dem autistischen Spektrum aller Altersklassen und würden deren Mitarbeit begrüßen. Das Forschungsprojekt Reactive Colours © hat seinen Sitz im Centre for Research in Art & Design der Cardiff School of Art & Design an der University of Wales in Cardiff.
Das Projekt ist mit Mitteln des NESTA Lernprogramms (http://www.nesta.org.uk/) und der Cardiff School of Art and Design gefördert worde. Das NESTA-Lernprogramm unterstützt zukunftsträchtige und innovative Projekte, die das kreative Verständnis von Lernprozessen fördern; Reactive Colours © erkundet als ein solches Projekt aktiv, wie Technologien ein neues Verständnis für marginalisierte und ausgeschlossene Schlüsselgruppen bieten können.

Projektteam

Wendy Keay-Bright Projektleiterin and -designerin
Dinah Murray Chefberaterin – Störungen des autistischen Spektrums
Alun Owen Web Design and Development
Ben Norris Programmierer und Designer
Glynis Thomas Berater – Ausbildung für Menschen mit speziellen Bedürfnissen
Vaughan Bell Berater - Open Source Programmierung, Entwicklung und Verbreitung
Tim Coward Leiter der Studien im Bereich Forschung und höherer Semester
Cardiff School of Art and Design (http://www.uwic.ac.uk/csad/)
Sebastian Dern - auch im Autismus und Computer Team

Reactive Colours Design, Titel, und Konzept sind zur Zeit urheberrechtlich geschützt
© Cardiff School of Art and Design 2005, alle Rechte vorbehalten.
Entwicklung und Veröffentlichung unter einer offene Lizens:
http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/

 

Literatur

Keay-Bright, W & Murray, D (2006). Reactive Colours: Computation and Playful Engagement, Awares.org Conference Center , Autism2006.
http://www.awares.org/conferences/show_paper.asp?section=000100010001&conferenceCode=000200020006&id=67

Keay-Bright, W. (2007). Tangible Technologies as Interactive Play Spaces for Children with Learning Difficulties: The Reactive Colours Project, The International Journal of Technology, Knowledge and Society, Volume 4, Issue 1, pp.111-120.

 

Verwandte Artikel:

Dinah Murray und Mike Lesser: Autismus und Computer

Zurück nach oben