RELEVANTES SPRECHEN

Von einem autistischen Blickwinkel aus gesehen, machen Computer den gesprochenen Input für den Betroffenen eher relevant und daher akzeptabler. Zum Beispiel "hört" und versteht Ferenc, auch wenn er selbst nicht spricht, die Sprache, wenn sie sich mit seinen gerade aktuellen Angelegenheiten befasst, das heißt, wenn es für ihn relevant ist. Für andere Menschen ist es leicht, die Interessen einer Person zu erkennen, wenn diese grafische Dinge auf dem Bildschirm erscheinen lässt und sie können sich leicht selbst daran beteiligen. Ein Großteil der Gespräche in der Familie Mason, insbesondere, aber nicht ausschließlich, zwischen den Kindern, dreht sich um Dinge am Bildschirm. Micheal, rief, als er zuerst (mit vier Jahren) mit dem Computer sprach: "Spring!" zu einem Spiel mit Namen "Prince of Persia". Schon bald fing er auch an, mit Menschen zu reden, auch hier oft im Zusammenhang mit Computerspielen.